Logo DEVH Logo Wetterlehrpfad

WETTERLEHRPFAD HOLLENTHON

im 💚 der Buckligen Welt


Siegerprojekt der NÖ Dorferneuerung (2009) im Bereich "Bildung & Kultur"


Lageplan des Wetterlehrpfades

Beschreibung des Lehrpfades

Der als Rundwanderweg angelegte Lehrpfad startet im Park im Zentrum von Hollenthon. Nachdem Sie eine der zahlreichen Parkmöglichkeiten genutz haben, begeben Sie sich auf die wissenschaftliche Entdeckungsreise rund ums Thema Wetter.

Auf Tafel 1, der Einführung am Start des Lehrpfades, finden Sie nützliche Informationen über die einzelnen Themengebiete.

Trotz der kurzen Weglänge von nur 1 km und dem geringen Höhenunterschied von nur 50 m, empfiehlt es sich 2 Stunden einzuplanen, um die Inhalte lesen und verstehen zu können.

Bei Tafel 11 angekommen, stehen Sie im Ziel und direkt vor dem Gasthaus Posch, wo Sie gutbürgerliche Küche genießen.

 



SunJoe, das Maskottchen des Lehrpfades, begleitet Kinder entlang des Rundwanderweges. Der Lehrfpad vermittelt wissenschaftliche Inhalte für den Laien verständlich erklärt, fordert aber den Leser dennoch heraus. Unsere kleineren Mitmenschen werden sich eher an den Darstellungen der Volksschule Hollenthon auf den Tafeln orientieren und den Lehrpfad spielerisch erleben wollen.




JETZT NEU: Die Geschichte von SunJoe, der ein Wetterfrosch werden will!


Verfasst wurde die Geschichte von Autorin Marina Bauer, vertont vom Meteorologen Martin Puchegger, dem Autor des Wetterlehrpfades. Auf jeder Tafel befindet sich ein QR-Code. Dieser kann ganz einfach mit dem Handy gelesen werden und schon steht einem spannenden Hör-Erlebnis nichts mehr im Wege. Hörprobe


"NA SERVUS - Das Wetter auf ServusTV" - berichtete am 26. Mai 2012 live vom Wetterlehrpfad

Am Donnerstag, den 15. April 2021 berichtete der ORF NÖ im Rahmen des Formats "Niederösterreich heute" mit der Themen-Tour "Aufgespürt" vom Wetterlehrpfad.

Logo des ORF NÖ

Mit freundlicher Genehmigung des ORF Landesstudio NÖ.




Selbststudium: Primär ist die Wissensaneignung im Selbststudium vorgesehen. Der Besucher hat damit die Möglichkeit, sich beliebig lange mit der meteorologischen Materie auseinanderzusetzen. Der Wetterlehrpfad befindet sich auf öffentlichem Gelände, womit ein Besuch jederzeit unentgeltlich möglich ist.

Führung mit einem sachkundigen Laien des Dorferneuerungsvereins: Die Kernaussagen der einzelnen Thementafeln werden erklärt und Ihre Fragen so gut wie möglich beantwortet. Details können jedoch nicht ausgeführt werden. Für die Aufwendung wird gerne eine freiwillige Spende für den Dorferneuerungsverein ent­gegen­genommen.

Führung mit dem Autor des Wetterlehrpfades: Für diese Führung ist eine Terminvereinbarung mit dem Meteorologen Martin A. Puchegger entweder telefonisch unter 0680 20 34543 oder via Email an mapwetter@gmx.at erforderlich. Die Gruppengröße sollte eine Teilnehmeranzahl von wesentlich mehr als 50 Personen nicht überschreiten. Eine Führung dauert in der Regel etwa 2 Stunden und findet bei jedem Wetter statt. Als Pauschale, unabhängig von der Personenanzahl, sind 150 Euro zu entrichten. Bei äußerst widrigen Wetterverhältnissen mit Gefahr in Verzug, wird die Führung abgebrochen.
Bei Absage der Führung seitens der Interessenten (Reisegruppe) am Tag des vereinbarten Termins, ist in jedem Fall ein Unkostenbeitrag in der Höhe von 100 Euro zu entrichten, da der Meteorologe von extern anreist (Fahrtkosten inklusive Fahrzeiten).




Einzigartig & top informativ

Die Idee, in Hollenthon einen Wetterlehrpfad zu errichten, wurde vom Meteorologen Martin Puchegger geboren, der sich im Jahr 2006 als Mitglied des Dorferneuerungsvereins dafür einsetzte. Ausgeführt durch den Verein und unter Mitwirken der 3. und 4. Klasse der Volksschule Hollenthon, konnte ein Lehrpfad geschaffen werden, der die Themenwelt der Meteorologie zunächst allgemein, danach im Detail und zusätzlich auch durch Kinderhand porträtiert absteckt. Diese Kombination ist einzigartig und somit ein Unikat.
Die insgesamt 10 Thementafeln befassen sich mit einem breiten Spektrum und geben einen Einblick in die umfassende Welt der Meteorologie. Auf der Suche nach der Ursache, verirrt sich der Inhalt manchmal auch in einem spannenden Detail.

DAS WETTER FÜR IHREN AUSFLUG Damit Sie an Ihrem Ausflugstag gutes Wetter begleitet, werfen Sie am besten unter www.hollenthon.at einen Blick auf die Wetter-Cam bzw. nutzen Sie die 4-Tage-Prognose, die Sie über den Link Wettervorhersage für Hollenthon aufrufen können. Dort steht für Sie auch der aktuelle Wetterfilm bereit, der den Wetterverlauf der vergangenen Stunde zeigt.

WIE KOMME ICH ZUM LEHRPFAD?

Von Wien kommend:

A2 - Abfahrt "Mattersburg" auf die S4 ➜ S4 - Abfahrt "Lanzenkirchen" - rechts nach Lanzenkirchen ➜ In Folge: Frohsdorf - Hochwolkersdorf - Wiesmath - Hollenthon

Von Graz (oder Wien) kommend:

A2 - Abfahrt "Grimmenstein" - rechts auf die B54 ➜ nach 500 m links in Richtung Hollenthon/Kaltenberg/Lichtenegg ➜ nach 6 km in Kaltenberg rechts in Richtung Hollenthon/Lichtenegg ➜ nach 50 m wieder links nach Hollenthon (6 km)

Von Eisenstadt kommend:

S31 - Abfahrt "Forchtenstein" ➜ In Folge: Hochwolkersdorf - Wiesmath - Hollenthon

LAND DER 1000 HÜGELDieser hügelige Landstrich liegt im südlichen Niederösterreich und wird oft auch als Land der tausend Hügel bezeichnet. Als östlichster Ausläufer der Alpen stellt die Bucklige Welt die Verlängerung des Alpenhauptkamms dar und liegt auf der Thermenlinie. Interessant ist das von Tälern zerfurchte Plateau, das Höhenlagen von 300 bis 900 m einschließt, nicht nur wegen der landschaftlichen Schönheit, sonder auch wegen der besonderen klimatischen Verhältnisse.

SPORT & SEHENSWERTES Die Türkenhöhle - Eher unglaubwürdigen Erzählungen zufolge, soll sie die Eingangspforte zu einem kilometerlangen Verbindungsgang zur Raubritterburg "Stickelberg" sein. Während der Türkenkriege diente sie Einheimischen als Zufluchtsort und Versteck.

Der Hanselstein - Einer Legende nach sollten Sie auf keinen Fall fluchen, wenn Sie auf diesem Felsen verweilen, der mitten in einem Wald von dunklen Bäumen umgeben droht.

Der Schmerzensmann von Spratzeck - Eine künstlerisch wertvolle Statue, die die Leiden Christi verkörpert.

Die Pfarrkirche Hollenthon - Eine Wehrkirche mit der Heiligen Maria als Patronin.

Buckel-Biken - Quer durch die Bucklige Welt laden zahlreiche gut beschilderte Radrouten aller Schierigkeitsgrade zur sportlichen Ertüchtigung ein.

Langlaufloipe - Bei Schneelage gespurt, erstreckt sich diese über das Gemeindegebiet von Hollenthon und dem angrenzenden Lichtenegg.

GASTRONOMIEGasthof-Pension zum Stickelberg, Fam. Oberger-Gansauge, 2812 Hollenthon, Stickelberg 19, Tel: 02645/2213 ‒ "Schmankerl vom Land, im neuen Gewand"

Gasthaus Posch "Hollenthoner Wirt´sleut", 2812 Hollenthon 25, Tel: 02645/7237 ‒ "Gutbürgerliche Küche, einladender Preis"

Mostschank am Rosenhof: Fam. Harnisch, 2812 Hollenthon, Hollenthon 31, Tel: 02645/7355 ‒ "Newcomer überzeugt mit tollen Produkten"

SIEGERPROJEKT DER NÖ DORFERNEUERUNGDer Wetterlehrpfad wurde am 16. November 2009 als Siegerprojekt der Niederösterreichischen Stadt- & Dorferneuerung im Bereich "Bildung und Kultur" ausgezeichnet.

Der DorfErneuerungs- und -verschönerungsVerein Hollenthon (DEVH) sowie der Autor des Lehrpfades, Meteorologe Mag. Martin A. Puchegger, freuten sich sehr über den ersten Platz bei diesem Wettbewerb.

Es war eine große Ehre für alle Mitglieder des DEVH und ein Dankeschön vom ehemaligen Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll für die zahlreichen ehrenamtlichen Arbeitsstunden, die für das Land geleistet wurden, um Niederösterreich noch ein Stück lebenswerter zu machen.

Wenn Sie mehr zum Thema wissen wollen, dann klicken Sie bitte auf das Foto!

Siegerehrung 2009, Landhaus St. Pölten

Foto (v.l.): Landeshauptmann i.R. Dr. Erwin Pröll, Prof. Karl Hodina, Obmann des DEVH i.R. OR DI Anton Puchegger, Meteorologe Mag. Martin A. Puchegger

Der Pokal der Dorferneuerung NÖ

Es standen insgesamt 124 Projekte am Prüfstand, davon 31 im Bereich "Bildung und Kultur", eine der sechs Kategorien der Dorferneuerung.

Je vier Gemeinden pro Kategorie wurden in das Landhaus nach St. Pölten eingeladen.
Peter Rapp moderierte die mit großer Spannung erwatete Siegerehrung.

Jeweils zwei Gemeinden pro Kategorie standen dann am Siegerpodest, denn es wurde auch auf die Größe der Gemeinden (mehr bzw. weniger als eintausend Einwohner) Rücksicht genommen.