Monatsrückblick der Wetterstation Hollenthon / Bucklige Welt


Der Dezember 2022 im Vergleich zum Jahr 2021, zur Zeitspanne (2009-2020) und zum Klimamittel (1981-2010)

"Deutlich zu warm und zu trocken, beim Sonnenschein aber ausgeglichen"



Ein ehrenamtliches Service des Meteorologen Martin A. Puchegger für die Gemeinde Hollenthon und die Region Bucklige Welt.

 

TEMPERATUR
2022
2021
2009-2020**)
Klima-Mittel*)
Mittelwert [°C]
1.5
1.3
1.4
-1.0
Tmax [°C]
16.0 (31.)
14.9 (31.)
16.8 (2019)
-
Tmin [°C]
-8.3 (13.)
-5.9 (23.)
-13.3 (2009)
-
Sommertage (Tmax ≥ 25 °C)
0
0
-
-
Hitzetage (Tmax ≥ 30 °C)
0
0
-
-
Frosttage (Tmin ≤ 0 °C)
20
19
-
-
Eistage (Tmax ≤ 0 °C)
8
4
-
-

NIEDERSCHLAG
2022
2021
2009-2020**)
Klima-Mittel*)
Summe [mm]
17.6
38.8
25.6
40
max. tägl. Menge [mm]
4.1 (05.)
11.5 (09.)
-
-
max. stdl. Menge [mm]
1.9 (05., 00:00)
3.6 (02., 12:00)
-
-
Tage mit Niederschlag
10
14
-
-

WIND & SONNE
2022
2021
2009-2020**)
Klima-Mittel*)
max. Windböe [km/h]
72.4 (11., 10:00)
81.7 (19., 22:00)
109 (2014)
-
Sonnenschein [h]
84.0
98.4
94
80
Tage mit Sonnenschein
23
25
-
-

 

*)   Klimanormalperiode: gemittelte Werte der Umgebung über einen Zeitraum von 30 Jahren (1981-2010)
**) bei den Zahlenwerten "Mittelwert", "Summe" und "Sonnenschein" handelt es sich um gemittelte Werte eines Zeitraums von 12 Jahren (2009-2020)

 

 

Der Dezember  2022 im Detail


Die Klimatologie (Vergleich zum 30-Jahres-Mittel 1981-2010)

Die erste Hälfte des Dezembers verlief deutlich zu kalt. Auch die Langfrist-Modelle gingen davon aus, dass der Monat bei den Temperaturen leicht unterdurchschnittlich ausfallen wird. Zunächst schien sich das auch zu bewahrheiten, Mitte des Monats zeigten die Wettermodelle dann aber eine Umstellung hin zu mildem Westwetter. Und so geschah es auch: rechtzeitig vor Weihnachten setzte das berüchtigte Weihnachtstauwetter ein und ließ dem Schnee in den Niederungen keine Chance. Weiße Weihnachten gab es in Österreich somit vielerots nur oberhalb von 1000 Meter. In Summe bilanziert der Dezember 2022, durch die markante Milderung zum Ende der zweiten Monatsdekade, letztendlich mit einer deutlich positiven Abweichung von 2,5 Grad über dem langjährigen Mittel (1981-2010). Zudem war es auch viel zu trocken, es wurden lediglich 44 Prozent vom Sollwert erreicht. Einzig die Sonnenstunden lagen im Bereich des Durchschnitts, denn es war oft neblig. Das konnte den Effekt des Klimawandels, der immer mehr Sonnenschein bringt, etwas ausbremsen.


Der Wetterverlauf

Der Dezember legte einen kalten Start mit etwas Neuschnee hin.  Es setzte aber rasch wieder Tauwetter ein, womit der wenige Neuschnee bereits am 5. Dezember mit viel Sonnenschein wieder verschwunden war. Auch am 6. schien die Sonne beinahe ungetrübt. Bis zum 8. Dezember kühlte es in der Folge wieder merklich ab und am 10. gab es abends auch wieder Neuschnee. Die zweite Dezemberdekade zeigte sich von ihrer winterlich kalten Seite. Am 12. und 13. war es dabei sonnig, am 16. schneite es wiederholt nasse Flocken. Die Zufuhr teils polarer, teils kontinentaler Kaltluft an der Südflanke eines Hochs über Skandinavien endete  am 20. Dezember. Es stellte sich erneut eine milde Westwetterlage ein, am 22. sorgte eine Warmfront deshalb für Regen. So war der Schnee zu Weihnachten längst verschwunden und vom Christtag (25.) bis Silvester (31.) herrschte bei viel Sonnenschein außergewöhnliche Wärme.



 

 


 Hollenthon-Panorama - 13. Dezember 2022, 08:00 Uhr
- ein sonniger Wintermorgen -
(Zum Vergrößern auf die Bilder klicken)
---

 












 

Aktuelles Wetter (live)

(mit einem Klick auf's Bild zum PanoViewer)




Mag. Martin A. Puchegger | mapwetter@gmx.at | +43 (0)680 20 34543 | www.hollenthon.at

F O T O G A L E R I E


1. Dezember 2022, 12:00 Uhr: Nebel-Pausch reiht sich an Nebel-Pausch. Hinter dieser Abfolge verstecken sich kleinräumige atmosphärische Wellen, in diesem Fall handelt es sich um Kelvin-Helmholtz-Wellen. Diese befinden sich zwischen zwei Luftschichten, einer kälteren und einer wärmeren. Da der Wind in der wärmeren Luft stärker weht, wird die kältere Luft darunter wie Meerwasser aufgeschaukelt und schwingt wellenförmig. An jedem Wellenberg sitzt dann ein Nebel-Pausch.




5. Dezember 2022, 09:00 Uhr: Am Krampustag schmückten in milder Luft einige Cirrus-Wolken den Himmel.




5. Dezember 2022, 13:00 Uhr: In der föhnigen Strömung haben sich einige Föhnfische, sog. Altocumulus lenticularis gebildet.




12. Dezember 2022, 15:30 Uhr: Die Abendsonne leuchtet das verschneit Hollenthon aus.




17. Dezember 2022, 13:00 Uhr: Schäfchenwolken (Altocumulus floccus) tummeln sich am Himmel.




18. Dezember 2022, 08:00 Uhr: Die Sonne bringt an diesem kalten Wintermorgen erste Lichtblicke.




21. Dezember 2022, 09:30 Uhr: Durch gefrierenden Nebel hat sich Raufrost gebildet, der aus feinen haarförmigen Eisgebilden besteht. Diese Haare wachsen entgegen den Wind, da sich an dessen Spitzen wiederholt feinste Wassertröpfchen anlagern und anfrieren.




21. Dezember 2022, 10:00 Uhr: Der gefrierende Nebel lichtet sich und hinterlässt eine bezaubernde Winterlandschaft.




23. Dezember 2022, 10:30 Uhr: Das Weihnachtstauwetter lässt die letzten Schneeflecken verschwinden.




29. Dezember 2022, 08:00 Uhr: Das für die Jahreszeit viel zu warme Wetter dauerte auch an den letzten Dezembertagen an. Es war sonnig und sehr mild.