Monatsrückblick der Wetterstation Hollenthon / Bucklige Welt

Der Februar 2021 im Vergleich zum Jahr 2020, zur Zeitspanne (2009-2019) und zum Klimamittel

"Deutlich zu warm und zu sonnig, aber ein Minus beim Niederschlag"



Ein ehrenamtliches Service des Meteorologen Martin A. Puchegger für die Gemeinde Hollenthon und die Region Bucklige Welt.


TEMPERATURSTATISTIK
2021
2020
2009-2019**)
Klimamittel*)
Monatsmittel der Temperatur
2.8 °C
4.7 °C
0.0 °C
-1.0 °C
Höchsttemperatur
19.0 °C (26.)
16.9 °C (23.)
19.8 °C (2016)
-
Tiefsttemperatur
-12.6 °C (13.)
-3.8 °C (01.)
-18.6 °C (2012)
-
Sommertage (Tage mit >25 Grad)
0
0
-
-
Hitzetage (Tage mit >30 Grad)
0
0
-
-
Frosttage (Tage mit Frost)
15
9
-
-
Eistage (Tage mit ständigem Frost)
5
0
-
-
NIEDERSCHLAGSSTATISTIK
2021
2020
2009-2019**)
Klimamittel*)
Niederschlagssumme
18.2 mm
25.1 mm
33.0 mm
30 mm
Größter Tagesniederschlag
7.2 mm (09.)
9.4 mm (26.)
-
-
Größter stündlicher Niederschlag
2.6 mm (23., 12 Uhr)
4.6 mm (26., 05 Uhr)
-
-
Tage mit Niederschlag
5
12
-
-
WIND- & SONNENSTATISTIK
2021
2020
2009-2019**)
Klimamittel*)
Höchste Windgeschwindigkeit
82.4 km/h (11., 11 Uhr)
109.4 km/h (04., 12 Uhr)
97 km/h (2016)
-
Sonnenscheindauer
173.3 Std.
158.5 Std.
102 Std.
110 Std.
Tage mit Sonnenschein
25
29
-
-

*) gemittelte Werte der Umgebung über einen Zeitraum von 30 Jahren (1981-2010), der sog. Klimanormalperiode
**) bei den Zahlenwerten "Monatsmittel der Temperatur", "Niederschlagssumme" und "Sonnenscheindauer" handelt es sich um gemittelte Werte eines Zeitraums von 11 Jahren (2009-2019)

 

Der Februar 2021 im Detail


Die Klimatologie (Vergleich zum 30-Jahres-Mittel 1981-2010)

Der Februar 2021 legte eine Achterbahnfahrt der Temperaturen hin. So mild die erste Dekade auch verlief, in Richtung Monatsmitte sorgte ein markanter Kaltlufteinbruch mit arktischen Luftmassen für die tiefsten Temperaturen der Wintersaison 2020/21. Schon im Laufe der zweiten Monatsdekade kam es aber wieder zu einem deutlichen Temperaturanstieg. Das letzte Monatsdrittel zeigte sich von seiner frühlingshaft milden Seite, mit Tageshöchstwerten von teils 15 bis 19 Grad. Und so schaffte es der Monat, den gesamten "Range" der Temperaturen der Saison abzudecken, vom kältesten Morgen (13.) zum wärmsten Nachmittag (26.). In Summe jedoch war es im Vergleich zum Klimamittel um 3,8 Grad zu warm. Beim Niederschlag fehlen 40 Prozent auf eine ausgeglichene Bilanz, dafür ergibt sich beim Sonnenschein ein sattes Plus von 58 Prozent.

Der Wetterverlauf

Bereits Anfang Februar ging es letzten Schneeresten in milder Atlantikluft an den Kragen. Dann machte sich aus Westen ein Tiefdruckkomplex bemerkbar, der vom 7. an für Regen sorgte. Mehrere Tiefdruckgebiete über Oberitalien sorgten auch am 8. und 9. für reichlich Niederschlag, wobei arktische Kaltluft angesaugt wurde, die über dem nördlichen Mitteleuropa lagerte. Mit dieser wechselte der Regen am Nachmittag des 8. zu Schneefall und auch am 9. schneite es noch häufig. Die Frostluft konnte sich anschließend bei viel Sonnenschein bis zum 14. halten, wobei der gefühlt kälteste Tag mit Böen von teils über 80 km/h sicherlich der Donnerstag (11.) war. Markant wärmer wurde es am 16. mit einer Warmfront, die erneut etwas Neuschnee und danach in den Niederungen für markanten Glatteisregen sorgte. Danach setzten die Temperaturen zu einem Höhenflug an, wobei sich vom 22. bis zum 26. für 5 Tage bei strahlendem Sonnenschein in warmer, staubiger Saharluft aus Nordafrika der Vorfrühling zu Wort meldete.


 

Hollenthon-Panorama - 4. Februar 2021, 07:30 Uhr

Zum Vergrößern auf die Bilder klicken!

---

 

Aktuelles Live-Cam-Bild

(mit einem Klick zum PanoViewer!)

Mag. Martin A. Puchegger | Langobardenstraße 126, A-1220 Wien | +43 (0)680 20 34543 | www.hollenthon.at

F O T O G A L E R I E

a

1. Februar 2021, 07:30 Uhr: Prächtiger Sonnenaufgang in Rot-Tönen


3. Februar 2021, 16:00 Uhr: In milder Atlantikluft haben sich auch die letzten Schneereste aus der Buckligen Welt verabschiedet. Die wärmenden Sonnenstrahlen sorgen gemeinsam mit düster wirkenden Altocumulus- und Altostratus-Wolken für eine tolle Abendstimmung.

11. Februar 2021, 11:30 Uhr: Arktikluft hat Hollenthon erreicht und sorgt gepaart mit Sturm für sibirisch anmutende Wetterverhältnisse.


12. Februar 2021, 07:30 Uhr: Der Schein trügt, auch wenn dieser Morgen freundlich wirkt, so ist er doch bei Temperaturen von knapp unter -10 Grad klirrend kalt. Tags darauf, am 13. Februar, verzeichneten wir mit -12,6 Grad die tiefste Temperatur des Winters 2020/21.

22. Februar 2021, 07:30 Uhr: Frost und Nebel bescherten uns an diesem Morgen ein spannendes Schauspiel aus Dampf und Sonnenstrahlen.

22. Februar 2021, 08:30 Uhr: Ein Nebelfluss erstreckt sich vom Schlattental bzw. der Sägestube her bis nach Hollenthon und weiter in Richtung Hofstatt.

24. Februar 2021, 07:30 Uhr: Saharastaub sorgt für eine milchige Trübung der Luft und für fahlen Sonnenschein.

26. Februar 2021, 07:00 Uhr: Staub aus der Sahara streut den Blauanteil des sonst weißen Sonnenlichtes, womit nur noch das langwellige rote Spektrum übrig bleibt. Somit erleben wir ein Morgenrot, das seinem Namen wirklich gerecht wird.