Monatsrückblick der Wetterstation Hollenthon / Bucklige Welt


Der Juni 2021 im Vergleich zum Jahr 2020, zur Zeitspanne (2009-2019) und zum Klimamittel (1981-2010)

"Viel zu warm, extrem trocken und überdurchschnittlich sonnig"



Ein ehrenamtliches Service des Meteorologen Martin A. Puchegger für die Gemeinde Hollenthon und die Region Bucklige Welt.

 

TEMPERATUR
2021
2020
2009-2019**)
Klima-Mittel*)
Mittelwert [°C]
19.6
16.2
17.1
16.0
Tmax [°C]
30.4 (24.)
26.6 (28.)
31.8 (2012)
-
Tmin [°C]
7.3 (01.)
8.3 (01.)
4.4 (2013)
-
Sommertage (Tmax ≥ 25 °C)
12
3
-
-
Hitzetage (Tmax ≥ 30 °C)
1
0
-
-
Frosttage (Tmin ≤ 0 °C)
0
0
-
-
Eistage (Tmax ≤ 0 °C)
0
0
-
-

NIEDERSCHLAG
2021
2020
2009-2019**)
Klima-Mittel*)
Summe [mm]
17.1
116.3
127.1
110
max. tägl. Menge [mm]
6.6 (12.)
29.8 (20.)
-
-
max. stdl. Menge [mm]
3.9 (12., 23:00)
11.1 (19., 18:00)
-
-
Tage mit Niederschlag
6
17
-
-

WIND & SONNE
2021
2020
2009-2019**)
Klima-Mittel*)
max. Windböe [km/h]
69.1 (12., 22:00)
73.4 (23., 09:00)
90 (2016)
-
Sonnenschein [h]
357.9
265.2
249
220
Tage mit Sonnenschein
30
30
-
-

 

*)   Klimanormalperiode: gemittelte Werte der Umgebung über einen Zeitraum von 30 Jahren (1981-2010)
**) bei den Zahlenwerten "Mittelwert", "Summe" und "Sonnenschein" handelt es sich um gemittelte Werte eines Zeitraums von 11 Jahren (2009-2019)

 

 

Der Juni 2021 im Detail


Die Klimatologie (Vergleich zum 30-Jahres-Mittel 1981-2010)

Nach einem zu kalten Frühling 2021, wobei besonders der Mai mit einer negativen Abweichung von 2,4 Grad einschneidend war, zeigte uns der Juni mit aller Deutlichkeit, dass der Klimawandel nicht von der Bildfläche verschwunden ist. Unser Klima verändert sich derzeit sehr rasant. Zu kalte Witterungsperioden sind natürlich auch in Zukunft weiterhin möglich, der langjährige Trend zeigt aber dennoch steil nach oben. Der diesjährige Juni bilanziert mit einer positiven Temperaturabweichung von 2,5 Grad im Vergleich zum 30-Jahres-Mittel und hat somit den Mai bereits wieder um 0,1 Grad überkompensiert.

Bezeichnend ist auch die exorbitant hohe Anzahl an Sonnenstunden und der extreme Mangel an Niederschlag besonders im Herzen der Buckligen Welt. Während die südlichen Bereiche der Region und teils auch die nördlichen mehr Regen durch Schauer und Gewitter abbekommen haben, kämpft Hollenthon gegen eine markante Dürre. Besonders im Juni sind wiederholt auftretende Niederschläge und in Summe große Niederschlagsmengen von enormer Wichtigkeit, um die hohe Verdunstungsrate durch die starke Sonneneinstrahlung wettzumachen.
358 Sonnenstunden ergeben im Vergleich zum Klima-Mittel ein Plus von 63 Prozent. Beim Niederschlag verzeichnen wir mit lediglich 17 Liter pro Quadratmeter dagegen ein gewaltiges Minus von 85 Prozent.


Der Wetterverlauf

Im Juni stieg die Temperatur aus einem deutlich zu kalten Mai heraus schon in den ersten Tagen deutlich an und erreichte ein sommerliches Niveau. Am 5. gab es mit einem Tageshöchstwert von 25 Grad den ersten Sommertag des Jahres und auch in der Folge lagen die Tageshöchstwerte mit wenigen Ausnahmen im Bereich um oder sogar über 25 Grad.
Die erste markante Hitzewelle der Saison ereilte uns knapp nach der Monatsmitte und dauerte, abgesehen von einem kurzen Dämpfer zum 25., 26. und 27. bis zum 29. Juni an. Erst zum Monatsende kühlte es mit Schauern und Gewittern deutlich ab.
Viel Regen gab es in Summe jedenfalls nicht, die meisten Schauer brachten nur wenig davon und beschränkten sich auf die Tage 6., 10., 12., 13. 25. und 30. Am meisten fiel mit 7 Litern pro Quadratmeter noch am 12. des Monats.

Dafür hatte die Sonne beinahe ständig das Sagen, insbesondere in den Phasen vom 1. bis zum 4. sowie vom 7. bis zum 20., vom 22. bis zum 24. und am 26., 28. und 29. schien sie jeden Tag mindestens 10, oft sogar 15 Stunden lang.
Was der Sonnenanbeter Freude ist, war der Landwirtschaft und Natur Leid. Angesichts dieser klimatischen Entwicklung sollte sich mittlerweile jeder mit Nachdruck darüber Gedanken machen, welchen Beitrag er persönlich zum Klimaschutz leisten kann, damit nachfolgende Generationen noch einen lebensfreundlichen Planeten Erde vorfinden.



 

 


Hollenthon-Panorama - 30. Juni 2021, 20:00 Uhr
(Zum Vergrößern auf die Bilder klicken)
---


 

Aktuelles Wetter (live)

(mit einem Klick auf das Bild kommen Sie zum PanoViewer)


Mag. Martin A. Puchegger | mapwetter@gmx.at | +43 (0)680 20 34543 | www.hollenthon.at

F O T O G A L E R I E


a

7. Juni 2021, 11:00 Uhr: Unter Hochdruckeinfluss bilden sich nur ein paar wenige Cumulus-mediocris-Wolken.




9. Juni 2021, 06:00 Uhr: Aufquellende Altocumulus-Wolken bringen an diesem Morgen bezaubernde Schattenspiele.




11. Juni 2021, 19:30 Uhr: Noch ist vom Mai her genug Bodenfeuchtigkeit vorhanden, um die Vegetation in der Abendsonne in sattem Grün leuchten zu lassen.




22. Juni 2021, 18:00 Uhr: An einem heißen Nachmittag stellt sich inmitten einer Hitzewelle allmählich große Trockenheit in weiten Teilen der Buckligen Welt ein.




24. Juni 2021, 17:00 Uhr: Es herrscht Dürre und erneut bleibt der ersehnte Regen aus, da alle Gewitterwolken nördlich der Buckligen Welt vorbeiziehen.