- Klimarückblick 2016 - "Wenig Winter, Rekorde im Februar und Schnee Ende April"


Datenreferenz: Wetterstation Hollenthon/Bucklige Welt; UBIMET GmbH

Letzte Aktualisierung: Donnerstag 16. Februar 2017, 18:00 Uhr

 


2016 setzte sich der Klimawandel fort

Das Jahr 2016 war das viertwärmste und noch dazu äußerst abwechslungsreich. In Erinnerung bleiben die neuen Februarrekorde, auf knapp über 23 Grad erwärmte sich die Luft stellenweise im südlichen Wiener Becken. Den heimischen Obst- und Weinbauern bescherte ein heftiger Wintereinbruch im April massive Umsatzeinbußen. Daran anschließend bestimmten Gewitter den heurigen Sommer, Starkregen führte zu zahlreichen Überschwemmungen. Der September brachte noch zahlreiche Sommertage und zu Jahresende wollte der Winter nicht in Fahrt kommen. Vor allem der Schnee blieb im Süden und Westen komplett aus.


Außergewöhnlicher Temperaturhöhenflug im Februar

Von der kalten Jahreszeit war im Wintermonat Februar nicht viel zu spüren. Er legte gleich einen Warmstart hin, Deutschlandsberg meldete am Monatsersten 19 Grad. Der Höhepunkt der Wärme wurde schließlich am 22. erreicht: Sonnenschein, subtropische Luftmassen und Föhneffekte ließen die Temperaturen im Wiener Becken in frühsommerliche Sphären vorstoßen. Mit 23,2 Grad wurde in Pottschach-Ternitz (NÖ) der alte Österreich-Rekord für Februar aus dem Jahre 1990 eingestellt. Auch in Hollenthon war es mit einem Rekordwert von 19,8 Grad warm wie Anfang Mai. Zahlreiche neue Stationsrekorde wurden aufgestellt: Beachtlich waren jene 20,3 Grad in Kremsmünster (OÖ), wo der 113 Jahre alte Rekord um eineinhalb Grad übertrumpft wurde. In Summe fiel der Monat um vier Grad zu warm aus, dies bedeutet den zweiten Platz in der 250-jährigen Messgeschichte.


Winter im April und massive Frostschäden an Agrarkulturen

Womit der Februar geizte, prahlte sich der April: Schnee und Frost! Ein polarer Kaltluftvorstoß sorgte in der letzten Woche des Monats für bitterkalte Nächte. Bis auf -12,5 Grad sanken die Temperaturen, beispielsweise in St. Michael im Lungau. Doch selbst in tieferen Lagen wurde es frostig. In Hollenthon kamen die Temperaturen am 27. bei kräftigem Schneefall nicht über 0,6 Grad hinaus und in der Folgenacht gab es einen Tiefstwert von –2,8 Grad. Bedingt durch die milden Wochen zuvor war die Natur weit fortgeschritten, womit der Frost mit erheblichen Schäden im Obst- und Weinbau einherging. In Klagenfurt kamen im Zuge dieses Wintereinbruchs 15 cm Nassschnee zusammen, mehr als im gesamten Winter zuvor. (Jährlichkeit: 30-50 Jahre)


Gewitterträchtiger Sommer, jedoch keine Unwetter in Hollenthon

Gleich zu Beginn der warmen Jahreszeit kam es im Innviertel und im Salzburger Flachgau zu großen Regenmengen. In Ranshofen fielen innerhalb von 24 Stunden 124 Liter Regen pro Quadratmeter, in Feldkirchen bei Mattighofen waren es 128 Liter. Die Folge waren massive Überflutungen im bayrisch-österreichischen Grenzgebiet. In dieser Tonart ging der Sommer weiter. Anstelle von stabilem Hochdruckwetter gerieten immer wieder unwetterartige Gewitter in die Schlagzeilen. Neben Hagel und Starkregen brachten diese auch schwere Sturmböen. So tobte am 31. Juli ein heftiges Gewitter in Hohenau an der March mit Spitzenböen von 119 km/h.


Wenn der September zum August wird

Der Sommer ging im September in die Verlängerung. Zahlreiche Sommertage (≥25 Grad) und viel Sonnenschein prägten den drittwärmsten September der Messgeschichte. Wie außergewöhnlich der September war, zeigt sich an den Temperaturen der Hohen Warte in Wien. Noch nie in der 241-jährigen Messgeschichte war ein September so warm. Der bisherige Rekordhalter aus dem Jahr 1947 mit 18,5 Grad wurde um ein paar Zehntel Grad übertroffen. Auch Linz registrierte den wärmsten September seit Messbeginn 1816. In Hollenthon wurden bis zum 13. in Summe 6 Sommertage registriert. Am 12. waren es sogar sommerliche 26,4 Grad. Auch im letzten Drittel gab es Höchstwerte um 20 Grad, am wärmsten war es mit 22,9 Grad am Monatsletzten.

 

Der Winter, der nicht kommen wollte

Der November begann vielversprechend, mit ersten kräftigen Schneefällen entlang und nördlich der Alpen. Das darauf folgende Tauwetter vereitelte aber einen frühen Start in die Wintersaison. Von Vorarlberg bis Osttirol und Kärnten fiel im darauffolgenden Dezember kaum Schnee, im Großteil Kärntens blieb es komplett trocken. Einzig vom Salzkammergut bis zum Wechsel kamen zum Monatsende noch 20 bis 70 Zentimeter Schnee hinzu.


Die Endbilanz

• nur kleine Einbußen beim Sonnenschein, weitestgehend im Durchschnitt
• etwas zu feucht, mit einem Niederschlagsplus von 20 Prozent
• sehr warm, mit einer positiven Temperaturabweichung von 1 Grad





Klimatologisch aufbereitete Messwerte der Wetterstation "Hollenthon / Bucklige Welt"

Bei Monatsmitteltemperatur und Sonnenscheindauer stellen orange hinterlegte Messwerte positive, blau hinterlegte negative Abweichungen vom langjährigen Mittel dar. Bei der Niederschlagssumme ist es anders, hier bedeutet die Farbe Orange zu trocken, die Farbe Blau zu nass. In den Tabelle mit den Windspitzen und Temperaturspannen handelt es sich um die Minimal- (blau) bzw. Maximalwerte (orange) des jeweiligen Jahres.

 

Temperaturspanne [°C]
  Jahr 2016
Jahr 2015
Jahr 2014
Jahr 2013
Jahr 2012
Jahr 2011
Jahr 2010
Jahr 2009
Monat
Minimum Maximum
Minimum
Maximum
Minimum
Maximum
Minimum
Maximum
Minimum
Maximum
Minimum
Maximum
Minimum
Maximum
Minimum
Maximum
Jänner
-10,0 17,1 -6,0 16,9
-12,2
13,8
-10,5
12,6
-9,6
9,7
-9,5
12,4
-13,7
7,3
-13,7
7,6
Februar
-2,2 19,8 -7,5 11,1
-6,5
11,6
-9,1
7,1
-18,6
13,8
-12,6
17,3
-9,9
11,0
-9,3
9,2
März
-2,8 19,4 -3,2 14,7
-1,7
18,0
-8,3
13,4
-6,1
18,7
-7,4
17,0
-9,6
18,1
-6,1
12,4
April
-2,8 23,0 -2,2 23,4
0,3
20,4
-3,6
24,0
-3,9
25,3
1,3
24,0
0,0
22,2
4,4
20,4
Mai
3,3 24,0 5,0 24,4
2,2
25,1
4,1
21,6
1,1
25,6
0,1
25,3
3,2
22,6
2,4
25,5
Juni
10,1 28,3 8,0 29,3
8,1
29,7
4,4
29,6
4,5
31,8
7,9
26,5
7,5
30,0
7,3
27,5
Juli
10,0 29,4 10,2 32,5
9,9
28,3
9,4
33,0
8,8
30,9
7,1
28,6
10,3
31,5
9,7
29,9
August
7,9 26,7 11,3 33,1
8,9
26,6
10,4
34,2
9,4
31,4
9,0
30,9
5,4
26,5
10,3
28,3
September
5,5 26,4 4,5 31,5
4,4
22,8
4,6
22,0
4,8
25,4
6,1
27,3
5,3
20,8
8,2
25,4
Oktober
1,4 20,8 -0,7 19,5
0,3
22,0
-0,6
22,6
-4,1
21,8
-0,6
23,7
-1,2
13,5
-2,0
16,8
November
-5,1 14,8 -3,6 21,1
-1,9
15,5
-5,5
16,4
-1,5
14,8
-5,2
15,3
-5,3
21,8
-3,0
19,8
Dezember
-7,3 14,3 -7,7 15,3
-10,9
16,3
-6,7
11,3
-7,7
15,6
-4,9
11,1
-11,5
12,4
-13,3
13,2

 

Monatsmitteltemperatur [°C]
Monat Jahr 2016
Jahr 2015
Jahr 2014
Jahr 2013
Jahr 2012
Jahr 2011
Jahr 2010
Jahr 2009
Jänner
0,3 1,6
1,9
1,0
0,3
-0,2
-4,2
-3,3
Februar
3,9 -0,1
2,1
-1,7
-4,3
-0,7
-0,9
-1,1
März
3,7 4,4
7,4
0,3
7,1
4,6
3,6
2,9
April
9,1 8,5
9,8
9,2
8,6
10,8
8,3
12,4
Mai
12,3 12,7
11,8
11,8
13,9
13,8
11,6
13,6
Juni
17,1 17,0
16,7
15,9
17,7
16,7
16,1
15,0
Juli
19,1 21,2
18,5
20,4
18,7
16,7
20,2
18,9
August
17,4 21,6
16,4
19,2
19,7
19,1
17,2
18,7
September
16,7 13,4
13,5
12,6
14,5
16,6
11,7
15,3
Oktober
7,7 8,0
10,8
10,4
8,9
8,5
6,5
8,3
November
3,7 8,3
6,0
4,2
5,7
3,2
6,1
6,4
Dezember
1,2 5,2
2,3
1,7
0,4
2,1
-1,9
0,1
Mittel
9,3 10,2
9,8
8,6
9,3
9,2
7,9
8,9

 

Niederschlagssumme [l/m²]
Monat Jahr 2016
Jahr 2015
Jahr 2014
Jahr 2013
Jahr 2012
Jahr 2011
Jahr 2010
Jahr 2009
Jänner
33,4 43,9
15,2
49,5
22,0
13,0
21,9
36,4
Februar
65,0 29,5
59,7
70,2
5,9
9,5
15,8
32,0
März
43,3 19,3
32,6
83,4
11,0
25,2
33,9
85,0
April
40,0 32,5
94,6
19,4
60,7
23,1
34,2
37,5
Mai
149,0 142,7
228,9
112,4
66,1
66,3
272,2
84,0
Juni
130,0 28,0
51,6
93,4
110,5
154,7
142,6
257,1
Juli
113,3 73,5
169,0
18,2
244,1
74,1
61,6
102,9
August
160,1 28,8
90,7
127,6
48,8
92,9
175,1
123,9
September
63,3 65,2
141,1
111,4
101,4
36,0
159,2
67,2
Oktober
80,4 122,7
74,7
27,6
82,6
80,2
60,2
44,8
November
80,3 3,4
44,9
170,2
99,4
0,1
65,0
32,2
Dezember
17,9 0,7
47,2
17,5
21,8
11,2
25,6
35,9
Summe
976 590
1050
901
874
586
1067
939

 

Windspitzen [km/h]
Monat Jahr 2016
Jahr 2015
Jahr 2014
Jahr 2013
Jahr 2012
Jahr 2011
Jahr 2010
Jahr 2009
Jänner
67 89
75
91
86
67
93
79
Februar
97 90
78
92
86
66
93
85
März
82 88
96
106
93
85
93
100
April
90 99
77
74
77
90
81
77
Mai
83 68
93
82
80
65
103
72
Juni
90 60
66
70
76
84
84
76
Juli
90 66
62
72
85
84
80
117
August
85 76
61
67
70
80
83
58
September
78 74
63
67
70
73
76
66
Oktober
79 73
94
79
88
69
80
95
November
90 83
98
95
89
53
69
102
Dezember
101 94
109
106
81
84
98
87

 

Sonnenscheindauer [h]
Monat Jahr 2016
Jahr 2015
Jahr 2014
Jahr 2013
Jahr 2012
Jahr 2011
Jahr 2010
Jahr 2009
Jänner
96 74
79
37
114
112
46
102
Februar
70 110
85
50
120
138
105
81
März
127 155
218
121
239
197
174
105
April
190 217
150
165
229
225
216
287
Mai
199 155
199
164
268
313
135
224
Juni
210 241
246
257
223
254
243
215
Juli
218 243
220
324
234
203
311
299
August
241 273
189
252
255
289
220
262
September
236 150
142
108
186
253
168
229
Oktober
106 102
136
176
164
162
145
150
November
102 140
66
74
92
177
90
114
Dezember
137 146
63
110
75
78
99
83
Summe
1932 2006
1793
1838
2199
2414
1954
2150

 

© Copyright Mag. Martin A. Puchegger

 

Wenn Sie mehr zum Thema Wetter erfahren möchten, dann besuchen Sie doch den Wetterlehrpfad in Hollenthon. Die Gemeinde Hollenthon freut sich, Sie als Gast im Herzen der Buckligen Welt begrüßen zu dürfen.

 


zurück zur Startseite

 

Wetterbilder des Jahres 2016

Wollen Sie sich über das Wetter im Detail informieren, so besuchen Sie doch

http://www.wetter.tv


Der direkte wetter.tv-Link zu Hollenthon in der Buckligen Welt:

http://wetter.tv/niederoesterreich/wiener-neustadt-land/hollenthon

Wetter Hollenthon - Vorschau Wetter Hollenthon - Trend

Den Wettertrend für die kommenden 14 Tage können Sie HIER abfragen.